Info-Abend: EGRA als ‚Role-Model‘ der IHK

Am 7. November 2019 veranstaltet die IHK Lüneburg-Wolfsburg einen Informationsabend zur Entwicklung und zur Förderung von Gewerbeflächen in der Region (18.00 – 19.30 Uhr, IHK-Hauptgeschäftsstelle, Am Sande 1, Lüneburg). Die Teilnahme ist kostenfrei.

Als Beispiel für eine überaus gelungene Entwicklung gilt dabei der Industrie- und Handelskammer (IHK) das niedersächsische ‚Leuchtturmprojekt‘ der EGRA in Rethem an der Aller. Geschäftsführer Dieter Moll wird dort den Eröffnungsvortrag halten, und dieses beispielhafte Projekt von ‚Unternehmern im Ehrenamt‘ vorstellen, sowie Förderungsmöglichkeiten erörtern.

Artikel der ‚Walsroder Zeitung‘:

Altes verschwindet …

Viel Wasser bíndet den Staub …

Bei der EGRA hat der Abriss der ehemaligen Toschi-Produktionshallen 1 – 3 begonnen. Die Fenster und Türen wurden aus ihrer Verankerung gelöst, das gewaltige Dach wird abgedeckt …

Das Dach: Viele Fußballfelder groß …

Die leeren Augen von Toschi …

Hoher Besuch bei der EGRA

Auf Einladung des SPD-Landtagskandidaten Sebastian Zinke besuchte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies am 7. Oktober 2017 das EGRA-Projekt, um sich über die Fortschritte zu informieren. Bei Statements wie „High-Tech-City Rethem“ schlackerten uns, den Machern, zunächst die Ohren – andererseits dachten wir dann: „Warum denn nicht?“.

Hier Zeitungsartikel zum Besuch:

Verdener Aller-Zeitung
Walsroder Zeitung

Moderne Hallen suchen kluge Investoren

Neue Flächen braucht das Land: Die drei neuen Hallen.
Neue Flächen braucht das Land: Die drei neuen Hallen.

Die Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung, für den teilweisen Abriss von drei bestehenden Lagerhallen und für den Neubau von Gewerbe-und Lagerflächen auf dem EGRA-Gelände haben begonnen. Diese Erweiterung ist nötig, weil die erste Projektphase bereits größtenteils ausgebucht ist. Erneut können Investoren jetzt mit niedrigen Gewerbemieten rechnen, die dann mit der Zahl neu geschaffener Arbeitsplätze sogar weiter sinken. Und das ab dem Jahr 2018.

Entschlussfreudige Unternehmen können zurzeit noch die räumlichen Pläne und die Ausstattung ihres neuen Produktionsstandortes selbst mitbestimmen. Etliche Interessensbekundungen sind bereits bei der EGRA eingegangen.

Die Erfolgsgeschichte der EGRA setzt sich ungebrochen fort.

 

Unternehmer im Ehrenamt

Die EGRA GmbH & Co. KG ist eine ehrenamtliche Initiative der regionalen Wirtschaft. Das Ziel der Gesellschaft ist es durchaus, Gewinne für die Region zu erwirtschaften und damit in weitere Projekte zu investieren. Das übergeordnete Ziel ist es immer, die Region voranzubringen.

Zu diesem Zweck setzt die EGRA auf den Transfer ihres ehrenamtlichen Surplus: Investoren, die hier Arbeitsplätze schaffen, können mit konkurrenzlosen Fixkosten bei der Produktion rechnen.

Das so genannte ‚persönliche Gewinnstreben‘ wird also durch viel ehrenamtliches Engagement der Gesellschafter ersetzt, mit Unterstützung durch Politik und Verwaltung. Für das produzierende Gewerbe wird Rethem so zu einer ‚Stadt der kurzen Wege‘. Ein bundesweit einzigartiges Modell, das große Aufmerksamkeit weckt.

 

Ein weiteres EGRA-Projekt: Der Alte Ratskeller / Bild: Archiv der Stadt Rethem
Ein weiteres EGRA-Projekt: Der Alte Ratskeller / Bild: Archiv der Stadt Rethem