Das Modell

Von der Ruine zur Rendite

Der erste Entwurf zur großen Gewerbehalle ...
Der erste Entwurf zur großen Gewerbehalle …

Der südliche Heidekreis zählt zu den ’strukturschwachen Regionen‘, wie es in der Sprache der Regionalplaner heißt. In einer vorwiegend landwirtschaftlich geprägten Gegend galt es, einen Kontrapunkt zu Abwanderung, Überalterung und zum Mangel an Arbeitsplätzen zu setzen. Für phantasiebegabte Menschen bot das Gelände der alten Toschi-Fabrik für solche Pläne den benötigten Raum.

Kurzerhand schlossen sich Unternehmer und regional engagierte Bürger zu einer GmbH & Co. KG zusammen. Die EGRA erwarb zunächst ein Drittel der Gewerbefläche mit verschiedenen Produktions-, Montage- und Lagerhallen, sowie Büroflächen. Fördermittel des Landes und anderer Unterstützer trugen zur Realisierung dieser Sanierung in dankenswerter Weise bei. Die Hilfestellung von Politik und Verwaltung war gegeben.

Inzwischen sind die neu entstandenen Produktionsflächen größtenteils ausgebucht. Die Schaffung von fünfzig neuen Vollzeit-Arbeitsplätzen hat sich die EGRA hierbei zum Ziel gesetzt.

Angespornt vom Erfolg möchte die EGRA GmbH und Co. KG jetzt drei weitere Lagerhallen erwerben, die in den kommenden Monaten von Grund auf saniert oder neu erbaut werden, um dann einer gewerblichen Nutzung zugeführt zu werden.

Die Sanierung beginnt ...
Die Sanierung beginnt …

Das aber ist noch nicht alles: Da zur Arbeit immer auch das Leben gehört, macht sich die EGRA auch um die Reaktivierung des Rethemer Stadtkerns verdient: So kaufte sie bereits eines der alten Wahrzeichen der Stadt, den Alten Ratskeller, um dieses Gebäude als Ankerpunkt in eine geplante und beantragte Sanierung der historischen Innenstadt einzubeziehen.