Geschichten aus dem Ratskeller

Die EGRA ist der Herausgeber eines Buches, das Anekdoten und Geschichten rings um den Alten Ratskeller in Rethem zusammenfasst. Mit Hilfe des Stadtarchivs konnten viele zuvor nahezu unbekannte Fotos aufgenommen werden. Eine lange Reihe von Zeitzeugen steuerte in Interviews Hintergründe und Döntjes zu Rethems zentralem Kulturzentrum bei, welches die EGRA als neue Besitzerin im Rahmen der (hoffentlich) kommenden Stadtsanierung bald zu reaktivieren trachtet. Margret Dannemann-Jarchow als Gestalterin und Klaus Jarchow als Texter brachten die gesammelten Ergebnisse ‚in Form‘.

Das Buch ist zum Preis von 15 Euro in der ‚Kritzelkiste‘ in Rethem erhältlich, wie auch auf dem Rathaus der Stadt.

Konzeptstudie zum Ratskeller

Im Rahmen einer Masterarbeit hat Alexander Probst von der Braunschweiger iwb ingenieurgesellschaft zur künftigen Nutzung des Ratskellers eine Konzeptstudie erstellt. Sie beschäftigt sich mit drei Nutzungsvarianten: 1. Hotel garni mit Gastronomie, 2. Gesundheitszentrum, 3. Mischnutzung. Der 120-Seiten Text umfasst Standortanalysen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Risikobewertungen.

Zu bemerken ist, dass diese Möglichkeiten für die EGRA als Besitzerin des Ratskellers noch keinerlei Festlegung enthalten. Eine Entscheidung über die künftige Nutzung kann vernünftigerweise erst fallen, wenn die Landesregierung über den gestellten Förderantrag für ein ‚Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)‘ entschieden hat, das auf die Sanierung großer Teile der Innenstadt Rethems zielt. In diesem Rahmen bildet der Ratskeller einen von drei möglichen ‚Attraktoren‘ (1. Burghof, 2. altes Stadtzentrum Mühlenstraße mit dem Ratskeller, 3. Amtshauptmann-Jordan-Platz).

Mit einem Beschluss der Landesregierung zum ISEK ist nicht vor dem Frühjahr 2018 zu rechnen. Würden irgendwelche Bauarbeiten vorab beginnen, dann zöge dies den sofortigen Verlust aller Fördermöglichkeiten nach sich.

Hier kann man sich diese Studie als pdf-Datei herunterladen

Ratskeller Expose EGRA Probst